Sport und Übersäuerung

Wie entsteht Übersäuerung?

Übersäuerung entsteht, wenn der Körper nicht mehr in der Lage ist, die überschüssigen Säuren auszuscheiden.

Eigentlich ist unser Organismus darauf vorbereitet Säuren zu neutralisieren und auszuleiten. Leider übersteigt die Anzahl der Säuren, die heutzutage jeden Tag im Körper entstehen, oft die vorhandenen Ausscheidungsmöglichkeiten. Die größten Säurequellen sind:

  1. Falsche Ernährung
  2. Stress und Druck
  3. Umweltverschmutzung
  4. Wenig Bewegung
  5. oder zu viel an Bewegung.

Zu den ersten Punkten können Sie hier nachlesen. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf das Thema "Bewegung und Sport".

Übersäuerung erkennen: Falsche Gewohnheiten und Symptome

Unser Körper wurde über Millionen von Jahren darauf programmiert, sich jeden Tag viel zu bewegen. Seitdem im 20. Jahrhundert die Arbeitswelt sich durch Maschinen, Autos und Computer verändert hat, herrscht Bewegungsmangel. Auch unsere Freizeit verbringen wir oft vor dem Fernseher oder vor der Spielekonsole. Dies führt zu Steifheit, Übergewicht und vermehrt zu Krankheiten.

Dieser Bewegungsmangel führt ebenfalls zu einer schlechten Durchblutung. Sauerstoff und Nährstoffe werden nicht ausreichend im Körper verteilt, Giftstoffe können nicht vollständig abtransportiert werden. Wir bekommen insbesondere Probleme in den Beinen, da dort durch die Schwerkraft der natürliche Kreislaufprozess zusätzlich erschwert ist.

Einige von uns versuchen diese mangelnde Bewegung durch Sport zu kompensieren. Sie glauben, dass regelmäßiger Sport komprimiert in 30 Minuten oder ein intensives Training das Bewegungsbedürfnis für den ganzen Tag ausgleichen können. Dies entspricht leider nicht der Wahrheit. Kurzes intensives Training oft ohne Begleitung vom ausgebildeten Trainer führt häufig nur zum Muskelkater. Dabei entsteht Milchsäure, Harnsäure und Essigsäure, die das Trainingsergebnis mindern. Der Körper wird belastet anstatt zu entspannen und zu regenerieren.

Übersäuerung und SportSport gegen Übersäuerung: Unsere Empfehlung

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft. Für die meisten von uns gilt: 

  • lieber Fahrrad nehmen statt Auto,
  • mal zwei Haltestellen laufen und dann erst den Bus nehmen,
  • Treppen laufen anstatt Fahrstuhl fahren,
  • Kollegen im Büro nebenan besuchen statt anzurufen etc.

Ein anschließender Spaziergang am Abend oder eine Fahrradtour machen den Tag komplett.

Möchten Sie mehr machen?
Lassen Sie sich immer vom Trainer beraten. Starten Sie langsam und steigern Sie dann entsprechend die Intensität. Anschließend können Sie noch ein basisches Bad oder Fußbad nehmen und Ihre Mineralstoffdepots mit Hilfe eines Basenpulvers auffüllen. So werden Sie fit und bleiben gesund!

Für einige kann ein Hund ein toller Motivator sein. Mit dem Vierbeiner müssen Sie raus, egal wie das Wetter draußen ist. Und das regelmäßig. Die Dauer der Spaziergänge wird mit dem Alter des Welpen gesteigert bis irgendwann Sie mit ihm auch Fahrrad fahren können.

Wie ich:O)Sport mit Hund gegen Übersäuerung
Und das macht auch noch sehr viel Spaß!

 

 

 

 

 

 

PS.
Und weil Bewegung schon bei den Kindern sehr wichtig ist, unterstützt BasenShop die Fußballjugend!

Sport wichtig für Kinder - BasenShop unterstützt Jugend!

Back to Top